Antonio
Antonio

Erklärung des Genossen Antonio Guerrero Rodriguez zur Urteilsverkündung
am 27. Dezember 2001

Jetzt, an diesem Punkt, richte ich mich auf
mit meiner starken Seele
Walt Whitman (in "Gesang über mich selbst")

Euer Ehren!

Gestatten Sie mir zu sagen, dass ich sämtliche hier in diesem Raum abgegebenen Äußerungen meiner vier Brüder in dieser Sache - Gerardo Hernández, Ramón Labañino, René González und Fernando González teile. Mit Würde und Mut sprachen sie vor diesem Gericht. Unsere Verteidigungsschriften stützen sich auf die volle Wahrheit, die Festigkeit unserer Prinzipien und auf die Ehre des heldenhaften kubanischen Volkes. Es ist mir eine Ehre hervorzuheben, dass die Anwälte und ihre Assistenten mit einem hohen Niveau an Professionalität, Ehrenhaftigkeit und Mut gearbeitet haben und dass die Tätigkeit der Übersetzer, von Liza, von Richard und der Gerichtsdiener von einer hohen Ethik und Professionalität gekennzeichnet war.

Die ersten Aufzeichnungen im Tagebuch meiner langen Tage lauten: "...der wahre Mensch blickt nicht darauf, auf welcher Seite es sich besser leben läßt, sondern auf welche Seite ihn die Pflicht ruft." Es sind Worte von José Martí, die nach mehr als einem Jahrhundert noch lebendig sind und eine reine und uneigennützige Haltung widerspiegeln.

"Oftmals ist es schwer,
die richtigen Worte zu finden,
doch ich habe sie in mir getragen:
erschöpft, erschüttert,
aber hervorgebracht durch die Wahrheit
in Erwartung des Aufbrechens der Frucht, um das Licht zu erblicken.
Nun ist der Tag gekommen."

Euer Ehren, gestatten Sie mir, meine Motive auf eine eindeutige und präzise Art darzustellen:

"Kuba,
mein kleines Land, war Opfer von
Überfall, Aggression und Verleumdung
Jahrzehnt um Jahrzehnt
durch eine Politik,
die grausam, unmenschlich und absurd ist.
Ein wirklicher terroristischer Krieg,
fanatisch und offen,
der Vorbote des Schreckens, der Sabotage,
ein Krieg, der Ruinen hinterlässt;
der Mord, der Schmerz verursacht, den tiefsten Schmerz,
den Tod."

Nicht nur die Dokumente und Informationen der kubanischen Regierung waren es, die diese Aggression entlarvten, sondern auch die eigenen Geheimdokumente der Regierung der Vereinigten Staaten, die in letzter Zeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden.

Bestandteil dieser Aggression bildete: die Anwerbung, Bezahlung und Ausbildung konterrevolutionärer Agenten durch die CIA; die Invasion in der Schweinebucht; die Operation MONGOOSE; Vorwände für ein militärisches Eingreifen; Pläne der Ermordung von Führungspersönlichkeiten der Regierung und des Staates; Einschleusen bewaffneter Gruppen; Sabotageakte; Verletzungen des Luftraums; Spionageflüge, Ausbringen bakteriologischer und chemischer Substanzen; bewaffnete Angriffe auf Küsten und Gebäude; Platzierung von Bomben in Hotels und anderen sozialen, kulturellen, historischen und touristischen Einrichtungen mit starker Frequentierung durch den Fremdenverkehr; Provokationen aller Art mit Grausamkeit und blinder Wut.

Das Resultat dieser Akte sind:

Mehr als 3400 Tote; vollständige oder teilweise Arbeitsunfähigkeit bei mehr als 2000 Menschen; hoher materieller Schaden in der Wirtschaft, der Quelle des Lebens; Hunderttausende Kubaner, geboren und aufgewachsen unter einer eisernen Blockade und in dem feindlichen Klima des kalten Krieges. Terror, Not und Schmerz wurden über eine ganze Bevölkerung gebracht.

Wo wurden diese unaufhörlichen und erbarmungslosen Aktionen angestiftet und finanziert?
In der Mehrzahl auf dem Gebiet der Vereinigten Staaten von Amerika. Was haben die Regierungsstellen dieses Landes zu ihrer Vermeidung getan?

Faktisch nichts... Und die Aggression hat nicht aufgehört...

Noch heute bewegen sich ungehindert Personen in dieser Stadt, die einige dieser Aktionen zu verantworten haben; und Rundfunksender und andere Medien fordern und fördern neue Aggressionsakte gegen das kubanische Volk.

Warum dieser starke Haß auf das Volk Kubas?
Weil Kuba einen anderen Weg gewählt hat?
Weil sein Volk den Sozialismus will?
Weil es den Großgrundbesitz und das Analphabetentum abgeschafft hat?
Weil es seinem Volk kostenfreie Bildung und medizinische Betreuung gewährt?
Weil es seinen Kindern ein freies Erwachen beschert?

Nie hat Kuba etwas gegen die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten unternommen, nie Aggressions- oder Terrorakte gegen dieses Land begangen. Es wünscht zutiefst den Frieden und die Ruhe sowie die besten Beziehungen zwischen beiden Völkern. Kuba hat bewiesen, dass es das US-amerikanische Volk bewundert und achtet.

"Kuba ist keine militärische Gefahr für die Vereinigten Staaten", erklärte in diesem Raum Admiral Carroll. Die militärische Gefahr, die Kuba für die Vereinigten Staaten bedeutet, ist "Null", bezeugte General Atkinson.

Es ist ein unbestreitbares Recht meiner Heimat - wie es das Recht eines jeden anderen Landes auch ist sich gegen jene zu verteidigen, die seinem Volk zu schaden beabsichtigen. Kompliziert, schwer ist die Aufgabe gewesen, diese Terrorakte zumindest zu reduzieren, denn stets war dabei die Mittäterschaft oder gleichgültige Toleranz der Behörden im Spiel. Mein Land hat alles Mögliche getan, um die US-amerikanische Regierung auf die Gefahren dieser Aktionen hinzuweisen. Dazu wurden diskret oder öffentlich die Dienstwege benutzt, doch niemals kam es zu einer gegenseitigen Zusammenarbeit.

Ermutigt durch den Zusammenbruch des sozialistischen Lagers verstärkten Terroristengruppen in den 90er Jahren ihre kubafeindlichen Aktivitäten. Ihnen zufolge war die lange erwartete Stunde gekommen, das Endchaos zu entfachen, das Volk in Schrecken zu versetzen, die Wirtschaft zu destabilisieren, der Tourismusindustrie zu schaden, die Krise zu schüren und der kubanischen Revolution den Todesstoß zu versetzen. Was konnte nun Kuba tun, um sich gegen die Pläne der Terroristen zu verteidigen und darauf vorbereitet zu sein? Was konnte es tun, um einen Konflikt größeren Formats zu vermeiden? Welche Optionen hatte es, um die Souveränität und die Sicherheit seiner Kinder zu wahren? Eine der möglichen Formen zur Verhinderung brutaler und blutiger Akte, zur Vermeidung weiteren Leides durch noch mehr Tote war ein Handeln in der Stille. Es blieb keine andere Alternative als mit Männern zu rechnen, die aus Liebe zu einer gerechten Sache, aus Liebe zu ihrer Heimat und ihrem Volk, aus Liebe zum Frieden und dem Leben bereit waren, freiwillig diese ehrenvolle Pflicht gegen den Terrorismus zu erfüllen, die Warnung vor einer Aggressionsgefahr.

Einem Konflikt vorzubeugen, der unseren Völkern Schmerzen bringen würde, war Gegenstand meiner Handlungen und Beweggrund meines Pflichtgefühls, wie es auch bei meinen Genossen der Fall war. Wir haben weder für Geld noch aus Rachsucht gehandelt. Keiner von uns hat je daran gedacht, dem edlen und arbeitsamen amerikanischen Volk schaden zu wollen. Wir haben die nationale Sicherheit dieses Landes nicht verletzt. Dem Gericht liegen die Unterlagen vor. Wer noch Zweifel hegt, kann sie prüfen und wird die Wahrheit finden.

Die barbarischen Terrorakte vom 11. September gegen das World Trade Center und das Pentagon erfüllten all jene mit Entrüstung, die wie wir eine Welt des Friedens lieben. Der überraschende und ungewöhnliche Tod Tausender unschuldiger Bürger dieses Volkes erfüllte unser Herz mit tiefstem Schmerz. Niemand bestreitet, dass der Terrorismus ein unmenschliches, erbarmungsloses und widerliches Phänomen ist und mit aller Dringlichkeit ausgerottet werden muß.

"Um den Sieg zu erreichen, benötigt man das Beste an Intelligenz." "Es ist Einheit vonnöten, um die Nachrichtendienste zu stärken, um auf diese Weise die Pläne zu kennen, bevor sie umgesetzt werden und die Terroristen festzustellen, bevor sie attackieren." Diese beiden Äußerungen stammen nicht vom Präsidenten der Republik Kuba, Fidel Castro, sondern vom Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, nachdem jene schrecklichen Überfälle geschehen waren. Nun frage ich mich immer wieder: Sind diese Behauptungen auf Kuba etwa nicht anwendbar, das doch Opfer von Terrorakten ist?

Eben das ist es, was Kuba getan hat in dem Versuch, mit jener Geißel Schluß zu machen, die so viele Jahre lang sein Territorium heimsuchte und sein Volk marterte.

Euer Ehren,

... es hat einen "Prozeß" gegeben in diesem Gerichtssaal;
tagelang haben wir Erklärungen, Zeugenaussagen,
Indizien, Beweismittel, Argumente,
Anträge, Verpflichtungen, Beleidigungen,
Betrügereien, Beratungen angehört.
Ich bin heute nicht hier, um etwas zu rechtfertigen.
Ich bin gekommen, um die Wahrheit zu sagen
"Ihr allein bin ich verpflichtet."

Übereinkunft: Es gab keine andere als die Verpflichtung, der Welt nützlich zu sein, einer wertvollen Sache zu dienen, die den Namen Menschheit und auch Vaterland trägt.

Absicht: Es gab keine andere als die Verhinderung von Unvernunft und Verbrechen und die Rettung der blühenden Blume vor einem unvermuteten, plötzlichen, unnützen und vorzeitigen Tod.

Es gab keine Gesetzesverletzungen, keine Verstöße gegen geltendes Recht. Niemand wurde beleidigt. Nichts wurde gestohlen und niemand betrogen

.

Keiner hat Spionage begangen oder es versucht. Niemals hat mich jemand gebeten, ihm geheimzuhaltende Information zu besorgen. Hier in diesem Raum wurde dies durch Aussagen von Zeugen nicht nur der Verteidigung, sondern auch der Anklage bestätigt. Es sollten die Aussagen von um nur einige zu nennen - General Clapper, Joseph Santos, General Atkinson gelesen werden, und es wird das bekräftigt, was ich hier mit aller Ehrlichkeit sage.

Ebenso wie Dalila Borrego, Edward Donohue und Tim Carey hierher kamen, konnten viele Personen hier erscheinen, um Aussagen über mein Leben zu geben, um darzulegen, was ich Tag für Tag tat. Dagegen trat niemand auf, um gegen mich auszusagen; auch konnte keine Person ausfindig gemacht werden, die ernsthaft einen Fehler in meinem Verhalten der Gesellschaft gegenüber nachweisen könnte.

Ich liebe die Insel, auf der ich aufwuchs, Bildung genoss und auf der meine Mutter, einer meiner heißgeliebten Söhne und viele andere der mir lieben Menschen und Freunde leben. Gleichfalls liebe ich dieses Land, in dem ich geboren wurde und wo ich in den letzten zehn Jahren meines Lebens echte Beweise von Liebe und Solidarität gab und erhielt. Es ist für mich zur Gewißheit geworden, dass eine Brücke der Freundschaft nicht nur zwischen diesen beiden, sondern zwischen allen Völkern der Welt einst entstehen wird.

Ihnen kommt es zu, Euer Ehren, das Urteil in diesem langen und unehrlichen Prozeß zu sprechen.

"Führen Sie die Ergebnisse der Beweisaufnahme zusammen!
Es wird Stimmen geben, die sagen, es gibt keine Beweise.
Man berufe sich auf Tatbestände und Argumente!
Es wird Stimmen geben, die sagen, sie gelten nicht viel.
Man lese Fälle und Erklärungen!
Es wird Stimmen geben, die sagen, dass es nicht möglich ist,
diese Männer schuldig zu sprechen.
Stimmen, die aus dem Herzen selbst kommen;
Stimmen, die die Kraft der Gerechtigkeit in sich führen.
Stimmen, die nicht gehört werden wollten. Oder nicht gehört wurden
von einem Gericht, das kein Recht sprechen konnte."

Sie haben sich geirrt! Ihr Urteil war eine Schändung. Doch wir waren uns von Anfang an bewußt, dass für eine Behandlung des Themas Kuba die Stadt Miami ein dafür unmöglicher Ort war. Dies ist vor allem ein politischer Prozeß gewesen.

In persönlicher Hinsicht habe ich keinen anderen Wunsch als nur Gerechtigkeit, für das Wohl unserer Völker, für das Wohl der Wahrheit. Ein von politischen Fesseln freies gerechtes Urteil wäre in diesem Moment des Kampfes gegen den Terrorismus eine bedeutsame Botschaft gewesen. Gestatten Sie mir zu wiederholen, dass ich keinem Menschen jemals persönlichen Schaden zugefügt noch materiellen Schaden verursacht habe. Niemals habe ich Handlungen beabsichtigt, die die nationale Sicherheit der Vereinigten Staaten gefährden könnten.

Würde ich um eine ähnliche Zusammenarbeit gebeten, so würde ich das Gleiche mit aller Ehre wieder tun. In diesem Augenblick kommt mir mit Kraft und Leidenschaft ein Fragment eines Schreibens ins Gedächtnis, das der kubanische General Antonio Maceo, der im 19. Jahrhundert für die Unabhängigkeit Kubas kämpfte, an einen spanischen General richtete:

"Ich werde keine Gründe finden können, mich von der Menschheit losgesagt zu haben. Die meinige ist nämlich keine Politik des Hasses; es ist eine Politik der Liebe. Es ist keine exklusive, sondern eine in der menschlichen Moral begründete Politik."

Ihr Urteil bringt meine lieben Brüder und mich in eine ungerechte Haft, doch auch von dort aus werden wir die Sache und die Prinzipien verteidigen, die wir uns zu eigen gemacht haben. Der Tag wird kommen, an dem wir schon nicht mehr in Angst und Tod leben müssen; und an diesem Tag der Geschichte wird die reale Gerechtigkeit unserer Sache sichtbar werden.

Euer Ehren!

Viele Monate und Tage einer ungerechten, brutalen und schrecklichen Haft sind vergangen! Manchmal habe ich mich gefragt: Was ist die Zeit? Und wie St. Augustin gab ich mir die Antwort: "Wenn man mich fragt, dann weiß ich es nicht. Doch fragt man mich nicht, dann weiß ich es wohl." Stunden der Einsamkeit und Hoffnungen; des Nachdenkens über die Ungerechtigkeit und die Niederträchtigkeit; nicht vergehen wollende Minuten, in denen die Erinnerungen brennen:

Es gibt Erinnerungen, die das Gedächtnis verbrennen!

Ich setzte diese Verse von Martí auf die letzte Seite des Tagebuch das ich in diesen langen Tagen führte:

"Ich habe gelebt: Der Pflicht habe ich meine Waffen verschrieben
und nicht einmal verschwand die Sonne hinter den Bergen,
ohne meinen Kampf und meinen Sieg zu sehen..." (freie Verse)

In dieser Strafkammer zitiere ich nun den Uruguayer und Dichter der Welt Mario Benedetti:

"... der Sieg ist wie ich einfach da, im Werden..."

Denn am Ende werden wir frei und siegreich diese Sonne genießen, die uns heute verweigert wird.

Danke

Antonio Guerrero Rodriguez


 

Zurück