Das Bezirksgericht in Florida, vor dem der Prozess gegen die fünf Cubaner stattfand, hat den Antrag der Verteidigung, auf Aufhebung der Geheimhaltung der von der Regierung unter der (CIPA) klassifizierten Dokumente, die im Prozess gegen die Cubaner benutzt worden waren, abgelehnt.

Diese von der Richterin Lenard ausgesprochene Ablehnung beraubt die Verteidigung des Rechtes, sich Zugang zu dem Material zu beschaffen, das als Beweis gegen ihre Klienten benutzt worden war. Es herrschte allgemein das Gefühl vor, dass dieses Gesetz (CIPA), das es ermöglicht, Dokumente als geheim einzustufen, willkürlich angewandt wurde, um damit der US-Regierung die Möglichkeit zu geben, das Fehlen von Beweisen zu verschleiern und den Fall erfolgreich durchzufechten.

Die Ablehnung ist endgültig.

Die versiegelten Dokumente machen 80% der Beweise aus, die im Prozess gegen die Cubaner verwandt wurden einem Verfahren, das nach Meinung von Rechtsexperten eine hohe Zahl von Regelwidrigkeiten aufwies.

Der Umstand, dass die Anwälte der Verteidigung diese "Beweise" für die Vorbereitung des Berufungsprozesses nicht einsehen können, ist ein weiteres Beispiel für die Ungerechtigkeit, die sich durch den ganzen Prozess gegen die fünf Cubaner zog.

Zurück