Brief an George W. Bush

anlässlich seines Besuches in Belgien vom 20. - 22. Februar 2005

(Die deutsche Übersetzung finden Sie darunter)

George W. Bush President of the United States of America

The White House 1600 Pennsylvania Avenue NW Washington, DC 20500

Sir,

We would like to get your attention for a particular case of human rights violations. Today, five Cuban citizens are imprisoned in the United States of America. The activity and aim of the five men convicted in Miami in 2001 named Gerardo Hernández Nordelo (# 58739-004), Ramón Labañino Salazar (Luis Medina # 58734-004), Antonio Guerrero Rodríguez (# 58741-004), Fernando González Llort (Rubén Campa #58733-004) and René González Sehwerert (# 58738-004) was to protect the Cuban people, the sovereignty and the territorial integrity of the Republic of Cuba against acts of terrorism.
In the case of the five, the internationally recognized minimal guarantees for criminal proceedings - according to the Universal Declaration of Human Rights (Art. 8-12) by the UN General Assembly on 10 December 1948 - have been totally disregarded by the following facts:
After their arrest, the five men have been put in maximum security isolation imprisonment for 17 months, without any justification. During this first isolation period any contact with their families was totally refused.
A fair trial in Miami - in an atmosphere of the highest public condemnation of, and prejudice against the Republic of Cuba - proved to be impossible. As an unbiased jury could not be found, the defendants' claim for a change of venue should have been allowed, but was in fact refused. This constitutes a violation of the Vth and VIth Amendments of the United States Constitution.
The application of judicial constructs like "conspiracy to commit espionage" and "conspiracy to commit murder", which are the result of the lack of an appropriate degree of culpability and of sufficiently reasonable indications of guilt, which would therefore lead to convictions without sufficient proof. The conviction of "conspiracy to commit espionage or murder" relieved the prosecuting attorney's office of the judicial duty to prove for each and every charge that the defendants had been preparing or had started to execute a criminal act, nor to prove that a sufficiently finalized plan to that effect existed. This has led to convictions only on the ground of the presumed attitudes and views of the accused.
There has been improper use of the Classified Information Procedures Act (CIPA), by which about 800 documents with a total of 15,000 pages were secretly taken away from the defendants, confiscated and then stamped "top secret", making it impossible for the accused to use their own documents in their defense. Despite the protest of the defendants, only the court and the prosecuting attorney ruled out which defendants' documents would be given back to the defense counsel lawyers to argue their case. This had never happened before in US history and constitutes a massive undermining of the right to an effective defense.
The sentences imposed prove that there has been a considerable disregard of what are generally seen as the lawful limits of a sentence.
In addition to all this, the wife of Gerardo Hernández - Adriana Pérez - has not been allowed to visit her husband for over 6 years. The wife of René González - Olga Salanueva - is refused entry to the USA since her deportation in 2000. As a consequence, their daughter Ivette has never seen her father since then either. These procedures are violating Art. 37 of the minimal UN standards for treatment of prisoners: "Prisoners must be ... allowed to get in contact with their relatives and friends ... in regular intervals both in letters as well as by visits."
Since the beginning of 2004, even the Cuban consular officials are allowed to visit the prisoners only once every three months. These restrictions are an open breach of Art.5 i (Consular Functions), Art. 34 (Freedom of Movement) and Art. 36 (Communication and Contact with Nationals of the Sending State) of the 1963 Vienna Convention on Consular Relations, to which the United States of America is a party.
105 British Members of Parliament have already signed a resolution to demand a review of the court case of the five. More than 6000 Belgian people signed a petition addressed to the US presidency to demand the freedom of the five. More than 1000 people signed a petition addressed to the European Parliament asking to intervene in the case of the five. Amnesty International has denounced the refusal of visiting rights and continues to review the case in consideration of the fairness of the criminal proceedings leading to the conviction of the five men.
We would highly appreciate if you would take an initiative regarding the violation of the rights of these five Cubans and their families. We demand to grant entry visa to the wives of Gerardo Hernández and René González, as well as to the latter's US born daughter; and to guarantee and execute the right to visit their husbands and father respectively. We require the judicial authority of the United States of America to grant to the consular officials of the Republic of Cuba the unrestricted right to visit the above-mentioned prisoners.
We demand that the five Cubans be tried anew, with all necessary legal guarantees. We support the request of the defense for a new trial. Their appeal has been heard before a Federal Court on 10 March 2004 in Miami.
We thank you for your consideration.
Yours sincerely,

Deutsch:

Herr [Präsident],

Wir möchten Ihre Aufmerksamkeit auf einen besonderen Fall der Menschenrechtsverletzung lenken.
Heute werden fünf Kubaner in den Vereinigten Staaten gefangen gehalten.
Die Aktivitäten der fünf 2001 in Miami verurteilten Männer, Gerardo Hernández Nordelo (# 58739-004), Ramón Labañino Salazar (Luis Medina # 58734-004), Antonio Guerrero Rodríguez (# 58741-004), Fernando González Llort (Rubén Campa #58733-004) und René González Sehwerert (# 58738-004) richteten sich darauf, die kubanische Bevölkerung, die Souveränität und territoriale Integrität der Republik Kuba vor Terrorangriffen zu schützen.
Im Fall der Fünf wurden die international anerkannten Garantien für Gerichtsverfahren - laut der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (Art. 8-12) der UN-Vollversammlung vom 10. Dezember 1948 - durch folgende Fakten völlig missachtet:
Nach ihrer Verhaftung wurden die fünf Männer ohne jede Rechtfertigung für 17 Monate in Hochsicherheits-Isolationshaft verbracht. Während dieser Zeit wurde ihnen jeder Kontakt mit ihren Familien verweigert.
Ein faires Verfahren in Miami - in einer Atmosphäre höchster öffentlicher Missachtung und der Vorurteile gegenüber der Republik Kuba - erwies sich als unmöglich. Weil eine unvoreingenommene Jury nicht gefunden werden konnte, hätte dem Antrag der Angeklagten auf einen Standortwechsel stattgegeben werden müsssen, aber er wurde zurückgewiesen. Dies stellt eine Verletzung des V. und VI. "Amendments" [Anhang] der Verfassung der Vereinigten Staaten dar.
Die Anwendung eines juristischen Konstrukts, wie "Verschwörung, Spionage begehen zu wollen" und "Verschwörung, Mord begehen zu wollen", die aus dem Mangel an einem ausreichenden Grad und begründbaren Hinweisen auf Schuld resultieren, führen daher zur Verurteilung ohne ausreichenden Beweis. Die Verurteilung wegen "Verschwörung, Spionage oder Mord begehen zu wollen" entband die Staatsanwaltschaft von der juristischen Pflicht, jede Anklage, dass die Beschuldigten kriminelle Handlungen vorbereitet oder ausgeführt hätten oder, dass ein ausgearbeiteter Plan mit dieser Wirkung bestanden hätte, zu überprüfen. Dies führte zu Verurteilungen aufgrund vorausgesetzten Verhaltens und entsprechenden Absichten der Angeklagten.
Es gab eine unangemessene Nutzung der Classified Information Procedures Act (CIPA) [Verfahrensgesetz über Geheiminformation], durch die etwa 800 Dokumente von insgesamt 15.000 Seiten den Angeklagten heimlich entwendet, beschlagnahmt und als "hoch geheim" gestempelt wurden, was es den Beschuldigten unmöglich machte, ihre eigenen Dokumente zu ihrer Verteidigung zu nutzen. Trotz des Protestes der Angeklagten, entschied allein das Gericht und die Staatsanwaltschaft, welche Dokumente den Angeklagten zur Argumentation ihres Falles durch die Verteidigung zurückgegeben wurden. So etwas war in der US-Geschichte noch nie vorgekommen und ist eine massive Untergrabung des Rechts auf eine wirksame Verteidigung.
Das auferlegte Strafmaß beweist, dass es eine beträchtliche Missachtung dessen gegeben hat, was man allgemein als die gesetzlich festgelegten Grenzen einer Strafverurteilung ansieht.
Außerdem kommt hinzu, dass die Ehefrau von Gerardo Hernández - Adriana Pérez - ihren Ehemann seit über 6 Jahren nicht besuchen durfte. Der Ehefrau von René González - Olga Salanueva - wurde seit Ihrer Ausweisung 2000 die Einreise in die USA verweigert. Daher hat ihrer beider Tochter Ivette ihren Vater seitdem auch nicht mehr gesehen. Diese Verfahrensweisen verletzen Art. 37 der UN - Minimal -Standarts für die Behandlung von Gefangenen: "Gefangenen muss ... erlaubt sein, Kontakt mit ihren Verwandten und Freunden zu haben ... in regelmäßigen Abständen sowohl durch Briefe als auch durch Besuche."
Seit Beginn des Jahres 2004 dürfen selbst kubanische Konsularbeamte die Gefangenen nur noch alle drei Monate besuchen. Diese Beschränkungen sind ein offener Bruch des Art. 5 i (Konsularfunktionen). Art. 34 (Bewegungsfreiheit) und Art. 36 (Kommunikation und Kontakt mit Abgesandten der jeweiligen Nation) aus der Wiener Konvention über Konsularbeziehungen von 1963, an der die Vereinigten Staaten von Amerika auch teilhaben.
105 Mitglieder des britischen Parlaments haben bereits eine Resolution unterschrieben, die eine Überprüfung des Gerichtsverfahrens der Fünf fordert. Über 6000 Belgier haben eine Petition an die US-Präsidentschaft unterschrieben, in der die Freiheit der Fünf gefordert wird. Über 1000 Menschen unterschrieben eine Petition an das Europäische Parlament mit der Bitte, in dem Fall der Fünf zu intervenieren. Amnesty International hat die Verweigerung der Besuchrechte angezeigt und fährt weiter fort mit der Überprüfung des Falles inbezug auf die Fairness des Gerichtsverfahrens, das zur Verurteilung der fünf Männer führte.
Wir würden es sehr schätzen, wenn Sie eine Initiative inbezug auf die Verletzungen der Rechte dieser fünf Kubaner und deren Familien ergriffen. Wir fordern, den Ehefrauen von Gerardo Hernández und René González Einreisevisa zu gewähren sowie auch der in den USA geborenen Tochter des letzteren und ihnen das Recht zu gewähren und auf sie anzuwenden, ihre Ehemänner bzw. ihren Vater besuchen zu können. Wir verlangen von der Rechtsautorität der Vereinigten Staaten von Amerika, den Konsularbeamten der Republik Kuba uneingeschränktes Recht zu gewähren, die oben genannten Gefangenen zu besuchen.
Wir fordern, dass die fünf Kubaner ein neues Gerichtsverfahren mit den erforderlichen Rechtsgarantien erhalten. Wir unterstützen den Antrag der Verteidigung auf ein neues Verfahren. Ihr Berufungsantrag wurde am 10. März 2004 vor dem Bundesgerichtshof in Miami angehört.
Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit-

Mit freundlichen Grüßen

Unterschrift

Comité Belge pour la Libération des Cinq, Centre Ćcuménique De Liaisons Internationales (Coeli), Organization for peace solidarity right and justice (Den Haag, Holland), P. Galand ( Sénateur),
Bart Staes (Europarlementair Groen !), Prof. em. Dr. sc.phil. Siegfried Scholze, Jean Bricmont (Professeur ŗ l'Université catholique de Louvain), Marc Vandepitte (filosoof en auteur, Antwerpen), Martin Österlin (chairman of the Swedish-Cuban Association), Anton Segers (regisseur, theaterdocent), Piet Schouten (Civil servant, Ministry of Education, Culture and Science, The Netherlands), Europees Netwerk van Oscar Romero Comités, und viele mehr.

Bis zum 15. Februar lagen Katrien folgende vor:

Belgisch Free the five Comité / Comité Belge pour la Libération des Cinq - Jaap Houtman - Boliviacentrum Antwerpen - Vzw Vrede - Anton Segers - Basisbeweging voor democratie in samenleving en kerken - Gustavo Munoz Matiz (Artista Refugiado Politico Colombiano) - Dirk De Zutter (syndicalist) - Kurt De Loor (OCMW-Voorzitter Zottegem en Vlaams Volksvertegenwoordiger) - Centre Ćcuménique De Liaisons Internationales (Coeli) - Dr. Bert De Belder (coördinator intal) - Dr. Colette Moulaert ( voorzitter Geneeskunde voor de Derde Wereld) - Paul Evrard et Silvia Vanhoegaerden (Leuven) - Oproep voor een Democratische School/Appel pour une Ecole Démocratique - CDR-Gent - CDR-Antwerpen - Honduraswerkgroep - Toon Danhieux (LBC militant non-profit) - Iniciativa Cuba Socialista - Bart Staes (Europarlementair Groen !) - Christenen voor het Socialisme - Algemene Centrale ABVV Limburg - Secteur Cheminots de la régionale C.G.S.P. du CENTRE - Dipl.Ing. Dirk Brüning and Dipl.Päd. Johanna Michel-Brüning (Basta Ya -Germany) - Asociación De Refugiados De América Latina y El Caribe (A.R.L.A.C.) - Veronique De La Molina - Dr. Jaap J. de Lange (hoogleraar praktische theologie) - Virgilio Ponce (France) - Eleanor Lanigan (Irlande) - Marc Demuynck (Gewestelijk secretaris ABVV-Metaal Regio Kortrijk) - Jean-Yves Guézénec (Frankrijk) - Steungroep voor Rechtvaardigheid en Vrede in Guatemala - Europees Netwerk van Oscar Romero Comités - Steven Frans (Student Antwerpen) - BouhyŤre Raymonde (Braine-le-Comte) - Fiona Mary Graham (Bruxelles) - Eefje van der Linden - Dr. Roberto Flores Guevara (Villejuif France) - Dini van Os (Borgerhout Belgique) - Caroline Lebeau (auteur BelgiŽ) - Michel Maillet - Axl Peleman (artist BelgiŽ) - Piet Schouten (Civil servant, Ministry of Education, Culture and Science, The Netherlands) - Boudewijn Deckers (Algemeen Secretaris PVDA/ Secrétaire Générale PTB) - Donald Huysmans en Yvonne Van den Dries (Mechelen) - Intal-CDR regio Heist-op-den-Berg - Frank Stappaerts (voorzitter Humanistisch Verbond Antwerpen) - Günter Belchaus (Ministerial Counsellor, Germany, retired) - Organization for peace solidarity right and justice (Den Haag, Holland) - Jean Pestieau (professor aan de Université Catholique de Louvain) - Alfred Lo Piccolo (Frankrijk)
Katrien Demuynck

(Deutsch: °Basta Ya!)

Zurück