Das internationale Komitee für die Freiheit der fünf Kubaner über zwei Veranstaltungen zu den Cuban Five:

Am 1. Oktober versammelten sich verschiedene Gruppen aus der Gegend in der Bucht von San
Francisco, in Berkeley, Kalifornien, um Michael Parentis zu hören. Er lieferte einen Überblick darüber, wie die USA davon getrieben werden, jedes Land zum Feind zu erklären, von dem auch nur das Mindeste an Unabhängigkeit von der Politik in Washington ausstrahlt. Die gut besuchte Versammlung fand in der "Berkeley Fellowship of Unitarian Universalists" statt, einem seit langer Zeit bestehenden Ort für progressive Veranstaltungen in der East Bay.

Cynthia Johnson, ein Mitglied des "Social Justice Committee of the Berkeley Fellowship" [Komitee für soziale Gerechtigkeit der Mitgliedschaft von Berkeley, Anm. d. Ü.], die die Veranstaltung mitfinanziert hatte, begrüßte das Publikum herzlich. Danach informierte Alicia Jrapko vom "International Committee for the Freedom of the Cuban 5" über die Entwicklung des Falles und erinnerte das Publikum an die verschiedenen U.S.-Angriffe, denen Kuba seit 1959 ausgesetzt gewesen sei. Diese Hintergrundinformation diente als einführende Erklärung, warum es für Kuba notwendig gewesen sei, eine Gruppe Männer als "Augen und Ohren" für die kubanische Bevölkerung auszuschicken. Sie fuhr fort, indem sie die Leute dringend bat, sich am Kampf um die Freiheit der Cuban 5 zu beteiligen, da es der einzige Weg sei, die öffentliche Aufmerksamkeit für den Fall zu vergrößern und dem Schweigen der Medien entgegenzuwirken.

Michael Parenti wird als einer der führenden progressiven Denker in den USA angesehen, dessen Schriften in wissenschaftlichen Zeitschriften, populären Magazinen und Tageszeitungen verbreitet werden. Parenti hat 20 Bücher geschrieben und einen Essay in dem Buch "Superpower Principles", das von dem französischen Forscher Salim Lamrani herausgegeben wurde. In dem Essay schrieb er: "Die U.S.-Politik gegenüber Kuba stimmte mit ihrer langjährigen Politik der Versuche überein, jedes Land, das einen alternativen Weg in der Nutzung seines Landes, seiner Arbeit, seines Kapitals, des Marktes und der natürlichen Ressourcen einschlug, zu unterwandern."

Einige Tage später fand eine weitere Veranstaltung in Davis, nahe der Hauptstadt Kaliforniens, statt. Dort hatte eine Gruppe von Leuten erst kürzlich von dem Fall der Fünf gehört und beschlossen, in Übereinstimmung mit dem Aufruf zur internationalen Aktion eine Veranstaltung abzuhalten, um innerhalb ihrer Gemeinde die Information über die Fünf zu verbreiten. Ein Mitglied des "International Committee for the Freedom of the Cuban 5" war dazu eingeladen worden, über den Fall zu sprechen und teilte dessen Besuchern mit, dass diese Art von den Basisdemokraten organisierten Veranstaltungen ein Mittel sei, Gerechtigkeit für die fünf Helden zu erreichen.
Auf der Versammlung wurde die Dokumentation "Against the Silence" [Gegen das Schweigen, Anm. d. Ü.], Zeugenaussagen der Ehefrauen und Mütter der Fünf, gezeigt. Eine Frau, die von dem, was sie gehört und gesehen hatte, sichtlich gerührt war, sagte nach der Vorführung für alle anderen hörbar: " Dieses Video sollte in jeder Stadt quer durch die Vereinigten Staaten gezeigt werden." (1)

1) Anmerkung d. Ü.: Wir berichteten am 8. November unter "News" über diese Dokumentation
und konnten am 15. Februar 2009 den Link zu dem ergreifenden Dokumentarfilm im Internet bekannt geben, s.: hier.

Deutsch: ĦBasta Ya! (jmb)

Zurück