Forum im UMD fordert die Freiheit der "Cuban Five"

Angesehenes Gremium fordert Gerechtigkeit

21. Februar 2013, übernommen von ANSWER Coalition

Am 20. Februar lauschte ein voller Hörsaal in der Universität des "Maryland-College-Park" einer Reihe von leidenschaftlich vorgetragenen und fachkundig erklärten Darstellungen des Falls der Cuban Five. Gesponsert vom "Nyumburu Cultural Center" und der "Black Male Initiative" an der Universität von Maryland hatten sich die studentischen Organisatoren während mehrerer Wochen für die Verbreitung der Kenntnis von der Veranstaltung auf ihrem Campus und innerhalb ihrer Gemeinde engagiert, um den Saal zu füllen.
Unter dem Vorsitz zweier studentischer Aktivisten sprach der Koordinator der "ANSWER Coalition" Brian Becker zu der langen Geschichte der US-Kampagne gegen Kuba innerhalb ihres gesamten Einflussbereiches und hatte die Veranstaltung über deren E-Mail -Verteilerliste und durch Verteilung von Flugblättern durch Aktivisten in dem gesamten Gebiet von Washington D.C. bekannt gegeben.
Becker gab detailliert Auskunft über das vom "National Commitee to Free the Cuban Five" gemeinsam mit der "Partnership of Civil Justice" und der "Liberation"-Zeitung gesammelte Beweismaterial über die illegalen Zahlungen der US-Regierung an Journalisten, die Artikel zur Diffamierung der Fünf schrieben. In der Frage-und-Antwort-Stunde motivierte Becker für die Notwendigkeit einer Massenbewegung zur Befreiung der Fünf, indem er die Erfahrungen mit den puertoricanischen politischen Gefangenen hervorhob, die Ende der 1990er befreit wurden. Becker merkte an, dass sogar die höchst politisch-motivierten Gerichtsfälle durch politische Mobilisierung gewonnen werden könnten.
Glen Ford von "Black Agenda Report" führte die Einzelheiten der kolonialen US- Haltung und der Antipathie gegenüber Kuba aus, indem er diese mit dem positiven sozialen und wirtschaftlichen Beispiel, das Kuba Lateinamerika und der Welt geboten habe, in Zusammenhang stellte.
Nach Ford sprach William Norris, der Anwalt von Ramón Labañino. Herr Norris beschrieb ausführlich die Einzelheiten des komplexen Falls der Cuban Five. Er beleuchtete im Einzelnen die tief vorurteilsträchtige Umgebung, die in Miami während des Verfahrens gegen die Cuban Five herrschte. Norris verknüpfte den Fall der Fünf mit der umfassenden Ungerechtigkeit des US-Strafjustizsystems und unterstrich die Notwendigkeit einer ausgedehnten progressiven Bewegung.
Anwalt José Pertierra bezog sich auf die beiden vorangegangenen Reden, indem er die lange Geschichte des antikubanischen Terrors darlegte, der von der CIA und kubanischen Konterrevolutionären ausgelöst worden war, und ging im Detail auf einige der bösartigsten Aktionen ein, wie die Sprengung eines kubanischen Flugzeugs 1976, bei der 73 Menschen getötet wurden, und der Serie von tödlichen Bombenanschlägen auf kubanische Hotels in den 1990ern. Des Weiteren informierte er die Zuhörer davon, dass der Drahtzieher vieler dieser Angriffe, Luís Posada Carriles, frei bleibt und in Miami unter dem stillschweigenden Schutz der US-Regierung lebt, die es ablehnt, ihn nach Venezuela auszuliefern, damit er sich dort seinen vielen Verbrechen stellt.
Am Ende machte der frühere Bürgermeister von Baltimore und frühere Dekan der "Howard Law School" Kurt Schmoke einige Bemerkungen, die erneut auf den Zusammenhang zwischen dem Fall der Fünf und der US-Kampagne gegen das kubanische Volk hinwiesen. Dr. Schmoke prangerte das irrationale Wesen der Anti-Kuba-Kampagne an und betonte die Notwendigkeit, dass Präsident Obama die Strafen der Fünf umwandelt und ihnen erlaubt, nach Kuba zurückzukehren.
Nach den Präsentationen des Gremiums beteiligten sich die Zuhörer an Fragen und Antworten, wobei sowohl Mitglieder des Publikums als auch des Gremiums alle Anwesenden aufforderten, sich dem Kampf für die Freiheit der Cuban Five anzuschließen. Organisatoren vom "National Committee to Free the Cuban Five" verteilten Petitionen, in denen die Freiheit der Fünf gefordert wird, und übergaben allen Teilnehmern Informationsmaterial über den Fall. Bemerkenswert ist, dass die Aktivisten in Kontakt mit Studenten und Fakultäten anderer Universitäten traten, die begierig darauf sind, sich für den Fall der Fünf einzusetzen.

Deutsch: ¬°Basta Ya! (jmb, db)

(Quelle: freethefive.org vom 21. Februar 2013) [dort gibt es auch ein Video der Veranstaltung]

Zurück