WORLD DATA SERVICE

26. Februar 2004

Auf sehr ungewöhnliche Weise hat heute ein Presseorgan der cubano - amerikanischen Presse in Miami zugegeben, dass die Kampagne für die 5 cubanischen Gefangenen, die lange Haftstrafen in den USA absitzen, im Augenblick in den Vereinigten Staaten besonders intensiv ist. In der besagten Zeitung, dem El Nuevo Herald, der als ein Sprachrohr der anti-Castro Cubaner angesehen wird, heißt es weiter, dass dieser Kampf für die Freiheit oder die Verminderung der hohen Haftstrafen geführt würde, die gegen diese fünf Männer verhängt worden waren 4 Mal lebenslänglich und 77 Jahre- und dass er sich innerhalb der Vereinigten Staaten kurz vor einer wichtigen juristischen Anhörung verstärkt habe. Der Artikel des Herald führt weiter aus, dass diejenigen, die die Verurteilung der 5 Kubaner, die in Cuba als Nationalhelden betrachtet werden, bekämpfen, Solidaritätsforen auf öffentlichen Plätzen und akademischen Zentren durchführen und mit einer bezahlten Anzeige in der New York Times versuchen würden, das Schweigen der nordamerikanischen Presse über dieses Thema zu durchbrechen. Der Artikel zitiert das Nationale Komitee für die Freiheit der 5 (NCFF) mit Sitz in San Francisco, das, so die Zeitung, bekannt gegeben habe, dass" zwischen morgen und den darauffolgenden zehn Tagen die New York Times eine bezahlte Anzeige veröffentlichen wird, um die Öffentlichkeit in den USA für die Situation der sogenannten "Gefangenen des Imperiums" zu sensibilisieren, die Strafen in den Gefängnissen dieses Landes verbüßen."
Das Blatt zitiert Gloria La Riva, die Koordinatorin des NCFF, " wir wollen, dass die Wahrheit über diese fünf Kubaner verbreitet wird, die niemandem einen Schaden zugefügt haben, aber sehr wohl geholfen haben, Cuba und die nordamerikanischen Bürger vor den terroristischen Gruppen des cubanischen Exils zu schützen. Wir sind stolz, auf die Gruppen in der cubanischen Gemeinde von Miami, denen es mit ihrer Arbeit gelungen ist, viele einfache Leute für uns zu gewinnen." Die nächste Anhörung zu dem Fall findet am 10. März in Miami durch das Berufungsgericht des 11. Bezirks statt. Rechtsanwälte und Aktivisten aus Argentinien, Belgien, Italien, England und Deutschland werden nach Miami reisen, um daran teilzunehmen.
Das NCFF hat öffentliche Veranstaltungen am 10. und 11. März in Milwaukee, San Francisco, New York, Madison, Chicago, Boston, Atlanta, Philadelphia und Los Angeles geplant, sagt der Nuevo Herald. Außerdem ist für den 5. März im Martin Luther King Auditorium in New York eine Zeremonie für die fünf Gefangenen geplant, an der auch Lucius Walker, der Vorsitzende der Pastors for Peace und der ehemalige Justizminister Ramsey Clark teilnehmen werden, der diese Männer bereits öffentlich verteidigt hat. Die öffentliche Kampagne in Cuba begann, weil man die Urteile, die von einem Gericht ausgesprochen wurden, das durch die anti - cubanische Stimmung in der Stadt beeinflusst worden war, als völlig ungerecht ansah. Die cubanischen Behörden sagten, dass diese Fünf antiterroristische Arbeit geleistet hätten, indem sie genau die extremen cubano-amerikanischen Gruppierungen überwacht hätten, die mit terroristischen Aktionen gegen die Insel in Verbindung gebracht werden.

Zurück