In Kalifornien setzt man sich für eine Änderung der Politik USA-Cuba ein

Von Deisy Francis Mexidor, Sonderberichterstatterin

San Francisco, 28. Oktober (PL) Wir haben noch viel zu tun, damit die Regierung der USA ihre Politik gegenüber Kuba ändert, es ist eine Notwendigkeit, das bekräftigte die Bürgermeisterin der kalifornischen Stadt Richmond, Gayle Mc Laughlin.

S. Fotos in Fotos PL (vom Übers. empfohlen)

In einem Interview mit Prensa Latina kritisierte McLaughlin die Feindseligkeit, die die Haltung des Weißen Hauses gegenüber der Antillennation seit den letzten Dekaden charakterisiert hat, und sagte, daß keine Vernunftgründe bestehen müßten, Feindschaft zwischen zwei Nachbarstaaten aufrechtzuerhalten.

Washington brach die diplomatischen Beziehungen zu Havanna am 3. Januar 1960 ab, ein Jahr später, am 3. Februar 1962, unterzeichnete der damalige Präsident John F. Kennedy ein Dokument, das die wirtschaftliche Belagerung seitens seines Landes gegenüber der Insel offiziell machte, wohingegen man schon seit dem 19. Oktober 1960 das Embargo aller für die Bevölkerung von Kuba bestimmten, aus den USA stammenden Arten von Waren dekretiert hatte.

"Ich wünschte, die Administration von Barack Obama höbe die Blockade gegen Kuba auf und ließe die Nordamerikaner frei reisen. Hier gibt es viele Menschen, die dies gerne sähen", unterstrich sie.

McLaughlin besuchte die Insel zum ersten Mal in 1986. "Seit damals verspüre ich eine enorme Verbindung mit dieser Erde und glaube, daß wir viel von Euch lernen können", fügte die Lokalfunktionärin hinzu.

Auch erneuerte sie ihre Unterstützung im Falle von fünf kubanischen Kämpfern gegen den Terrorismus, die "in die Vereinigten Staaten gekommen waren, um kriminelle Taten gegenüber Kuba zu verhindern, sie suchten Informationen hinsichtlich der extremistischen Exilanten in Miami, die nicht nur vorhatten, diesem Land, sondern auch meinem zu schaden".

"Kuba hat wie jede andere Nation das Recht, sich gegenüber dem Terrorismus zu verteidigen," präzisierte sie.

Die Verurteilung von Gerardo Hernández, Ramón Labañino, Antonio Guerrero, Fernando González und René González im Dezember 2001 war "das glatte Gegenteil, sie hätten für das, was sie getan haben, geehrt werden müssen", betonte sie.

McLaughlin besuchte am Mittwoch die Vorstellung von "La Colmenita" im Kulturzentrum "East-Bay-Zentrum für darstellende Künste", wo sie der Kindertruppe, bis morgen zu Besuch in Kalifornien, eine besondere Anerkennung ihres Büros überreichte.

Die Bürgermeisterin bezeichnete die Ensemblemitglieder als Träger einer wahrhaftigen "Kulturdiplomatie", denn die Botschaft, die sie überbracht haben, sei die der Liebe und der Brüderlichkeit.

Die Kinder und Heranwachsenden der La Colmenita (gegründet im Februar 1990) wurden in Richmond, einer Stadt im Contra-Costa-Bezirk in der Bay-Area von San Francisco, wo sie das Stück "Abrakadabra" aufführten, mit viel Beifall bedacht.

"Es ist ein unglaublicher Ausdruck von Wahrheit und Gerechtigkeit bei den Kindern, die offensichtlich ihre Leidenschaft für eine bessere und gerechtere Welt zeigen", so betonte McLaughlin.

Deutsch: ĦBasta Ya! (gb)

(Quelle: Prensa Latina vom 28. Oktober 2011)

Zurück